Auf der Pferd&Jagd in Hannover. Ein Foto vom gutbesuchten JGHV Stand und eine Auswahl der vorgestellten Hunde auf der Aktionsbühne, präsentiert von Bernd Franke.

Heute fand wieder das jährlich vom JGHV veranstaltete Gutachterseminar statt.

Heute waren auf der World Dog Show in Leipzig die Jagdhundrassen im Focus. Der JGHV präsentierte auf der Bühne die verbreitesten deutschen Jagdhunderassen. Dem interessieten Publikum wurden einzelne Ausbildungsschritte vorgeführt, wobei das Bringselverweisen und das Totverbellen sicherlich besondere Höhepunkte waren.
Auf dem LJV Sachsen -/JGHV- Stand können interessierte Besucher sich über Jagd und Jagdhunde informieren und vielfältiges Informationsmaterial mitnehmen.

Ergänzend zu unserer Ankündigung im „Der Jagdgebrauchshund“ 7-2017 wollen wir zum Stand der Projektarbeit „JGHV Standortbestimmung 2020“ berichten. Das Präsidium hat auf seiner letzten Sitzung beschlossen, ein Kernteam für die Überarbeitung unserer Standortbestimmung aus dem Jahr 1992 zu bilden. Dieses Kernteam hat die Aufgabe, den „Roten Faden“ bei der Überarbeitung der einzelnen Themenfelder im Auge zu halten und für die einzelnen Themen in speziellen Arbeitsgruppen den Standort des JGHV zu beschreiben. In diesen Arbeitsgruppen sollen u. a. Personen aus Partnerverbänden, evtl. Wissenschaftler und kynologische Fachleute mitwirken.

Der LJV Sachsen und der JGHV sind mit einem gemeinsamen Messestand vertreten. Am Donnerstag, den 09.11. um 10:20h werden die Hunde der Gruppe 7, also unsere Jagdhunderassen vorgestellt. Der JGHV/LJV Stand befindet sich in Halle 1.

Diese App macht Sie fit für den Sachkundenachweis Richteranwärter!

APP gruen

Meine Stellungnahme zum Kommentar in der DJZ 11/17 von Erich Kaiser an den Chefredakteur

Sehr geehrter Herr Dr. Roosen,
der Kommentar von Revieroberjäger Erich Kaiser in der DJZ 11/17 bewegt und verunsichert viele Hundeführer. Pünktlich zur Drückjagdsaison hat er mit seinem provozierenden Beitrag viele Hundeführer verärgert. Auch wenn es unüblich ist, zu Kommentaren eine Lesermeinung zu senden, sehe ich in diesem Fall Handlungsbedarf, auch auf Grund der fachlich unpräzisen Aussagen von Herrn Kaiser.